Outdoor-Unterricht am Abend
Fledermäuse – Jäger der Nacht

Frau setzt Bohrmaschine an Holzbrett an Fledermauskasten

Handwerkliches Geschick

Dass ein Fledermauskasten nicht schwer zu bauen ist, bewiesen die jungen Frauen unserer Dorfhelferinnenschule. Sie griffen zur Bohrmaschine und stellten neue Quartiere für Fledermäuse her.

Fledermäuse stehen auf der roten Liste und sind somit vom Aussterben bedroht. Deshalb sind sie besonders schützenswert. Im Rahmen des Unterrichts der Dorfhelferinnenschule am AELF Pfaffenhofen wurde die Fledermaus bei einer Abendeinheit behandelt. Dabei fertigten die Studierenden unter der Anleitung von Fledermaus-Fachberater Peter Rieblinger Fledermauskästen aus Holz an. Diese dienen den Tieren als Unterschlupf.
Immer weniger natürliche Unterkünfte für Fledermäuse
Fledermäuse können sich zum Beispiel in Scheunen, Kellern, hinter Fensterläden oder Kirchtürmen wohnlich einrichten. Aber in Neubauten oder sanierten Häusern ist kein Platz mehr für diese Untermieter, Unterschlüpfe und versteckte Eingänge werden verfüllt und abgedichtet. Daher finden einige Fledermausarten nicht mehr genug Raum, um ihre Jungen aufzuziehen.
Rieblinger informierte die interessierten Studierenden darüber, dass die Fledermäuse nicht nur geeignete Quartiere brauchen, sondern auch reichlich Nahrung. Aktive Fledermäuse haben einen hohen Energieumsatz. Der tägliche Nahrungsbedarf der Fledermäuse liegt zwischen einem Viertel und einem Drittel ihres Körpergewichts, somit ca. 5 – 8 g.

In Bayern sind noch 24 Fledermausarten heimisch

Die heimischen Fledermäuse – 24 verschiedene Arten davon gibt es in Bayern - ernähren sich ausschließlich von Insekten, die sie bei ihrer nächtlichen Jagd in naturnahen Gärten finden. Sie sind damit ausgesprochen nützliche Tiere, sogenannte biologische Schädlingsbekämpfer, da sie unter anderem lästige Stechmücken verspeisen.
Mit viel Freude und Spaß für die Biodiversität
"Die Aktion ist super und macht mir richtig Spaß", schwärmt Anna Lang, Studierende an der Dorfhelferinnenschule, ganz begeistert. Sie findet es wichtig, sich bewusst mit den unscheinbaren Tieren zu beschäftigen. Es hat sie überrascht, wie einfach die Ansprüche dieser hochspezialisierten Säugetiere sind, und wie leicht man ihnen Quartier und Nahrung schaffen kann.

Naturgarten für Fledermaus & Co.

Ein strukturreicher Garten mit vielen nachtblühenden Pflanzen wie zum Beispiel Gewöhnliches Leimkraut, Seifenkraut oder Wegwarte lockt die entsprechenden Insekten an, von denen sich Fledermäuse ernähren. Ein Gartenteich, der von vielen Insektenarten genutzt wird, ist ebenfalls eine Möglichkeit, das Nahrungsangebot für die Fledermäuse zu verbessern.
Fledermäuse fliegen bereits in der Abenddämmerung
Beim anschließenden Abendspaziergang konnten die jungen Frauen mit geschultem Auge sogar Fledermäuse beobachten.
Holzzuschnitte, Akkuschrauber, Hammer und Nägel auf einem Tisch

Material

Zwei Studierende mit Holzbrettern und Werkzeug

Zusammenbau

Studierende mit Akkuschrauber

Schrauben

Studierende bohren an Biertischen Holzbretter zusammen

Bohren

Studierende halten Holzkästen

Zehn fertige Kästen