Verpflegung in stationären Senioreneinrichtungen

Gerade im Alter kann die Ernährung einen entscheidenden Einfluss auf die Gesundheit ausüben und damit das Wohlbefinden und die Lebensqualität fördern.

Beim Thema Verpflegung in stationären Einrichtungen tauchen immer wieder spezielle Frage- und Problemstellungen auf. Das Fachzentrum Ernährung/Gemeinschaftsverpflegung am Amt in Fürstenfeldbruck bietet Ihnen hierzu Veranstaltungen an, die sich an Küchenleiter und Verpflegungsverantwortliche von stationären Senioreneinrichtungen sowie Heim- und Pflegedienstleiter richten.

Demenz

Verpflegung von Menschen mit Demenz

Teller mit Hähnchenschnitzel, Gemüse, Tomatensauce und Kartoffelgratin
Menschen mit Demenz sind in vielen Bereichen eingeschränkt. Häufig gehen durch die Erkrankung auch körperliche und geistige Fähigkeiten verloren, die für die Nahrungsaufnahme notwendig sind. Deshalb ist es wichtig, bei der Nahrungsaufnahme die fünf Sinne anzusprechen, da diese bestimmte Erinnerungen auslösen können. Bei der Veranstaltung erfahren Sie, wie Sie die Sinne beim und durch das Essen ansprechen können. Mithilfe von Mitmachstationen wollen wir diese Aspekte anschaulich machen.
Die Veranstaltung richtet sich an Verantwortliche in der Seniorenverpflegung, d. h. Küchenleiter, Köche, Hauswirtschaftsleitung bzw. Küchen- und hauswirtschaftliches Personal, sowie an das Pflegepersonal, das mit der Essensausgabe betraut ist bzw. die Senioren beim Essen unterstützt.
Neue Termine für 2020 folgen.

    Dysphagie

    Ernährung von Menschen mit Kau- und Schluckstörungen

    Passierte Kost wieder in Form gebracht
    Die Verpflegung von Menschen mit Kau- und Schluckstörungen stellt die Verpflegungsverantwortlichen vor große Herausforderungen. Bei der Veranstaltung erhalten die Teilnehmer Informationen zum Erkrankungsbild und erfahren anhand von Praxisbeispielen, wie die Verpflegung bei Dysphagie konkret aussehen kann. Was ist Dysphagie und wie erkennt man sie? Was ist bei der Verpflegung von Menschen mit Kau- und Schluckstörungen wichtig? Diesen und weiteren Fragen widmet sich die Veranstaltung für Fachkräfte aus Küche, Hauswirtschaft und Pflege aus Gesundheits- und Sozialeinrichtungen (z. B. Köche, Küchenhilfen, Küchenleiter, Pflegefachkräfte, Betreuungskräfte und Heimleitungen)
    Termine sind für 2020 wieder geplant

    Mangelernährung

    Mangelernährung im Alter

    Faltige Hände liegen in jungen Händen

    © Africa-Studio - fotolia.com

    Workshop für Fachkräfte aus Küche/Hauswirtschaft und Pflege
    20 interessierte Fachkräfte aus den Bereichen Küche, Hauswirtschaft und Pflege nahmen an der interdisziplinären Veranstaltung zum Thema Mangelernährung im Alter teil, die im November 2017 zum zweiten Mal am AELF Fürstenfeldbruck stattfand.
    Zunächst erhielten die Teilnehmer theoretischen Input zur Mangelernährung, bei der sich verschiedene Formen unterscheiden lassen. Zum Einen gibt es die generalisierte Form, bei der es an Energie oder an Protein mangelt, und zum Anderen die spezifische Mangelernährung, bei der es um einen Mangel an einzelnen Nährstoffen wie Vitaminen oder Mineralstoffen geht. Für ältere Menschen kritische Nährstoffe sind zum Beispiel Kalzium, Magnesium, Vitamin D oder Vitamin C. Auch an Protein fehlt es Senioren häufig. Die Ursachen können vielfältig sein.
    So können Schmerzen der Grund für einen verminderten Appetit sein oder die Trauer um einen verlorenen Menschen. Auch Schluckstörungen, bestimmte Medikamente, ein vermindertes Sehvermögen oder Unruhe und Ablenkung während des Essens können die Essmenge verringern.
    Optimale Lebensmittelauswahl treffen
    Um das Risiko einer Mangelernährung zu vermindern bzw. den Ernährungsstatus von Senioren mit Mangelernährung zu verbessern, ist es wichtig, eine optimale Lebensmittelauswahl zu treffen, das heiß, Lebensmittel mit hoher Nährstoffdichte zu verwenden. Eine weitere Möglichkeit ist es, Speisen anzureichern und kleine Portionen an fett- und eiweißreichen Speisen anzubieten.
    Der theoretische Teil schloss mit der Vorstellung eines Screening-Instrumentes, des MNA (Mini Nutritional Assessment). Mit diesem kann ein Risiko bzw. eine vorliegende Mangelernährung frühzeitig erkannt werden.
    Hochkalorisches selbst zubereiten
    Den praktischen Teil des Tages, den Koch-Workshop, bestritten die Diätassistentinnen Johanna Alt und Elisabeth Kolodziej vom Zentrum für Ernährungsmedizin und Prävention. Sie leiteten die Teilnehmer bei der Zubereitung hochkalorischer und eiweißreicher Gerichte an. Während des Kochens fand ein reger Austausch unter den Teilnehmern statt.
    Im Anschluss hatten alle gemeinsam die Möglichkeit, die soeben hergestellten Speisen und Getränke zu verkosten und sich über die neu gewonnenen Informationen und Erkenntnisse sowie die eigenen Erfahrungen in großer Runde auszutauschen.
    Teilnehmer und Referenten waren sich einig: Eine sehr informative, lehrreiche und gelungene Veranstaltung!
    Termine zur Mangelernährung sind wieder für 2020 geplant.

    Kontakt und Informationen

    Ansprechpartnerinnen

    Bettina Knoll
    AELF Fürstenfeldbruck
    Kaiser-Ludwig-Straße 8a
    82256 Fürstenfeldbruck
    Telefon: 08141 3223-343
    Fax: 08141/3223-555
    E-Mail: poststelle@aelf-ff.bayern.de
    Sibylle Lübke
    AELF Fürstenfeldbruck
    Kaiser-Ludwig-Straße 8a
    82256 Fürstenfeldbruck
    Telefon: 08141 3223-342
    Fax: 08141/3223-555
    E-Mail: poststelle@aelf-ff.bayern.de