Nicht nur in Zeiten des Klimaschutzes
Regionalität ist Trumpf beim Lebensmittelkauf

Rotfleischige Äpfel zum Verkosten, informative Ernährungs-Apps für Tablet und Smartphone sowie ein Quiz rund um Obst und Gemüse - bei der traditionellen Obstausstellung im Pfaffenhofener Landratsamt am 6. Oktober 2019 informierten sich wieder viele Besucher über regionale Lebensmittel am Stand des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Pfaffenhofen a.d.Ilm.

Behördenleiter Christian Wild zeigte sich mehr als zufrieden über das rege Interesse am Angebot: "Groß und Klein haben wir wieder für den Genuss von frischen und heimischen Lebensmitteln begeistern können und zahlreiche Besucher für den bewussten Umgang mit Lebensmitteln sensibilisiert." Gerade im Hinblick auf den Klimaschutz seien regionale Lebensmittel unschlagbar in der CO2-Bilanz und erste Wahl beim Einkauf, so Wild. Die vielen Gespräche mit den Besuchern bestätigten, dass das Interesse an nachhaltig in der Region erzeugten Lebensmitteln vor dem Hintergrund des Klimawandels an Bedeutung zugenommen hat.
Probierteller
Highlight am Stand des Amtes, den die Ernährungsexpertinnen Elisabeth Mair, Margret Rast, Ina Feldhoffer und Eva Stolze betreuten, war der Probierteller mit frischem Obst. Denn die dünnen roten Scheiben waren zur Überraschung vieler Besucher keine exotische Frucht, sondern die rotfleischige Apfelsorte Baya Marisa. Besonders davon beeindruckt waren die Kinder, die die Apfelkringel selber durch Kurbeln am Spiralschneider herstellen durften. Für die Eltern gab es Tipps zur kreativen Weiterverarbeitung von Apfelschalen - als bunte Hingucker im Wasserkrug oder getrocknet als Basis für Apfeltee.
Digitale Helfer
Die digitalen Helferlein wie zum Beispiel Apps zum Thema Ernährung und Gesundheit unterstützen mittlerweile viele Menschen in ihrem Alltag. Sie erfreuen sich vor allem bei jungen Familien einer immer größeren Beliebtheit. Das Problem dabei: Welche Apps sind seriös und fachlich richtig? Empfehlungen erhielten die Besucher am Stand des AELF Pfaffenhofen. Beispielhaft lernten sie am Tablet-PC den "Saisonkalender" des Bundeszentrums für Ernährung kennen. Auf einem Blick lässt sich dort ermitteln, welches Obst aktuell Saison hat.
Reste verwerten
Wie mit zu Hause vorhandenen Lebensmitteln noch leckere Gerichte gekocht werden können, das zeigte die App "Beste Reste" des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Sie bietet Rezepte für kreative Resteküche von Sterneköchen und prominenten Kochpaten und informiert über Lagerung und Haltbarkeit von Lebensmitteln. Denn unverändert wird jedes achte gekaufte Lebensmittel im Müll entsorgt.

App herunterladen - Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Externer Link

Richtige Menge an Obst und Gemüse
"Fünf am Tag" - so lautet kurz und knapp die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) für den Verzehr von Obst und Gemüse. Bei einem Quiz testeten vor allem die jüngsten Besucher ihr Wissen. Sie erfuhren, wie gesund, praktisch und umweltfreundlich das Naschen von frischem Obst und Gemüse aus der Region im Vergleich zu Smoothies und sogenannten Quetschies ist.
Anbieter in der Region finden
Auch für die Eltern gab es wieder Tipps zum Einkauf: Mit Hilfe des Internetportals "Regionales Bayern" lassen sich Einkaufsmöglichkeiten bei Erzeugern in ihrer Nähe finden.

www.regionales-bayern.de Externer Link